StartseiteDemokratie I

Grundlagen

Die Basis unserer Betrachtungen ruhen auf den Ausführungen der beiden Art. 20 GG und 21 GG [38 KB] . Nach den Grundrechten,
den Art. 1 bis 19, beginnt mit Art. 20 der Abschnitt "II. Der Bund und die Länder". Diese Artikel des GG können hier nachgelesenund auch runtergeladen werden.
Es hat auch seine rechtliche Bedeutung, dass zuerst das Volk als Souverän in Art. 20 genannt wird. Der Souverän steht also vor bzw. über den Parteien, und das ist so auch gewollt. Hierbei haben ganz bestimmt auch die Erfahrungen aus der NS-Zeit mitgespielt. Und die Erfahrungen mit der SED zeigen genau die gleichen Fehler auf wie die NSDAP. Ob Rot oder Braun, es ist das gleiche Problem. Deshalb darf es auch keine absolute Herrschaft von Schwarz geben. Es müsste also im GG eine Bestimmung geben, dass NIE WIEDER eine einzige Partei die absolute Mehrheit (Herrschaft) hat. Dies ist viel zu gefährlich, wie man allenthalben in Bayern erfahren darf.
Unsere Forderung, dass Parteien von der Macht (Regierung) fernzuhalten sind, gründet auf den Erfahrungen mit der NSDAP, der SED und den heutigen angeblichen Volksparteien, besonders bei einer behaupteten "absoluten Mehrheit". Der Ärger ist vorprogrammiert. Siehe dazu auch das unten stehende Buch bzw. die unter Literatur angegebenen Bücher.

Dem Deutschen Volke -


Begriffserläuterungen

Zu den Vorgaben der beiden Artikel des GG gehören auch sprachliche Begriffserläuterungen [38 KB] . Dem Duden als Standardwerk unserer deutschen Sprache, wird wohl Keiner poltitische Ambitionen unterstellen können. Deshalb veröffentlichen wir hier die wesentlichsten Begriffe, um damit nachzuweisen, dass sich die Parteien & Politiker (Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat) entgegen den Bestimmungen in Art. 20 (3) nicht an dieses oberste Gesetz halten, also faktisch jeden Tag Verfassungsbruch begehen.


Druckbare Version

ImpressumKontakt